Spendenkonto

kinderwelten e.V.
Kennwort: Aladdin´s children
Bank: Sparkasse Heidelberg
Kto: 914 49 60
BLZ: 672 500 20

Die Impfaktion

Ein Beitrag von Michéle Adamski,
Vorsitzende des Vereins Aladdin’s Children

Mit der Impfaktion sollen die vorhandenen Kampagnen der WHO zur Immunisierung aller Kinder Afghanistans unter anderem gegen Krankheiten wie, Tetanus, Diphtherie und Kinderlähmung unterstützt werden.

Um auch wirklich alle zur Verfügung gestellten 14.000 Impfdosen sachgemäß anwenden zu können, wählten wir das Werk Hoch Pharma in Kabul als Ausgangsstätte für ein erfolgsversprechendes Projekt.
Zunächst mussten wir den offiziellen Weg der staatlichen Genehmigung beschreiten. Der Gesundheitsminister Fatemi wird uns den komplizierten Weg durch die Instanzen ebnen. Wochenlang organisierten wir den sicheren und zügigen Transport von sechs großen Kühlschränken, Kühltaschen, Kühlaggregaten, Generatoren, Tupfern und allen Dingen, die das Projekt 14.000 Menschen zu impfen, sicherstellen sollten.
Im Werk Hochpharma in Kabul, werden die Kühlschränke unter Aufsicht einer staatlichen Qualitätskontrolle aufgestellt und über die Dauer der Projektzeit kontrolliert.

Wir bauten einen Rundumplan vom Transport mit einer Kühlkette von „Süddeutschland bis in den Hindukusch“, bis zur Aufstellung eines Ärzteteams in Kabul, die in den uns bekannten Kinderheimen, Krankenhäusern und privat organisierten Hilfsstationen, impfen werden. Unser kleines Netzwerk führt unsere Helfer, Ärzte und das Sicherheitspersonal, soweit die Lage es erlaubt, in nahe gelegene Provinzen. Jenseits der Stadtgrenze, werden Wagen mit Fahrern und Sicherheitspersonal unterwegs sein um den Arzt und Arzthelfer sicher in die Dörfer zu bringen. In den Dörfern wird in Etappen geimpft, um zu kontrollieren, dass auch alle Menschen den Impfstoff vertragen haben. Es werden ausgebildete Ärzte eingesetzt: Sie untersuchen die Menschen und werden sicher die ein oder andere Kleinigkeit bekämpfen können, die hier an der Tagesordnung ist, dort aber zum Tod führen kann.

In Kabul berücksichtigen wir die Armenviertel, Schulen und Waisenhäuser. Um die Aktion unter Kontrolle zu halten, möchten wir sehr behutsam vorgehen und über jeden Impftag Buch führen und Impfpässe verteilen.