Unsere kleinen Brüder und Schwestern e.V.

... in Haiti:

Gegründet: 1988
Leiter: Priester und Arzt Richard Frechette CP
Mitarbeiter: rund 500, überwiegend Haitianer; darunter viele, die in unserem Kinderdorf aufgewachsen sind


Unsere Projekte und Hilfsprogramme im Kurzüberblick:

  • Kinderdorf „St. Hélène" mit 350 Kindern und Platz für die Notaufnahme von über 500 weiteren Kindern
  • Kinderkrankenhaus „St. Damien", mit 2.600 stationären und 27.000 ambulanten Behandlungen in 2009
  • 18 Schulen in Cité Soleil und anderen Slums für 5.300 Kinder; inklusive Schulspeisung und medizinischer Versorgung
  • Krankenstationen in fünf verschiedenen Gebieten der Slums von Port-au-Prince - 30.000 Behandlungen pro Jahr
  • Schwangeren- und Geburtsvorsorgezentrum
  • Behindertentherapiezentrum St. Germaine
  • Versorgung mit Trinkwasser an acht Stellen in den Slums mit täglich 80.000 Litern
  • Berufsausbildungszentrum „Francisville" in Tabarre mit Bäckerei und Ziegelei; Schuhmacherei und Werkstatt für Seifenproduktion sind im Aufbau
  • Behindertenschule in unserem „Father Wasson Center" in Pétionville
  • Universitätsprogramm und Begabtenförderung, ebenfalls im „Father Wasson Center"
  • Katastrophenhilfe vor Ort auch in abgelegenen Regionen
  • Wiederaufbau nach den Überschwemmungen 2004 und 2008
  • Sport- und Freizeitgestaltung für Menschen aus den Slums zur Vorbeugung von Kriminalität
  • Beerdigungen
  • Kredit- und Kleinkreditprojekte

Im vergangenen Jahr haben über 100.000 Menschen von diesen Programmen profitiert. Dieses Jahr müssen wir noch viel mehr Menschen helfen; durch die Beschäftigung in der Wiederaufbauhilfe können wir weitere Haitianer schulen und ihnen ermöglichen, für sich selbst und ihre Familien zu sorgen.


So sind wir vom Erdbeben betroffen:

  • „Father Wasson Center" ist komplett zerstört, einige Mitarbeiter wurden unter den Trümmern begraben
  • Umgrenzungsmauern um das Krankenhaus, um unser Behinderten- und Therapiezentrum und Ausbildungszentrum Francisville sind zum großen Teil in sich zusammengestürzt
  • Wände des Krankenhauses St. Damien weisen Risse auf, alle Patienten mussten ins Freie evakuiert werden und werden unter Zeltplanen versorgt
  • Das zerstörte „Father Wasson Center" in Pétionville
  • Im Kinderdorf nur leichte Schäden, die Kinder schlafen aus Vorsichtsmaßnahmen im Freien unter Zelten
  • Wir befürchten die Zerstörung unserer Straßenschulen und mobilen Krankenstationen in den Slums, über den Verbleib der Kinder wissen wir zur Zeit nichts


So helfen wir nach dem Erdbeben:

  • Bergung von Verschütteten
  • Behandlung und Versorgung von Verletzten
  • Ausgabe von Trinkwasser und Essen
  • Aufnahme von Erdbebenwaisen in unser Kinderdorf
  • Beerdigung der Toten
  • Seelischer Beistand


Wir bitten um Hilfe, um die Notfallversorgung fortzusetzen und um den Wiederaufbau systematisch zu beginnen. Aus unserer Erfahrung wissen wir:

  • Für ca. 300 Euro können wir eine/n einheimischen Mitarbeiter/in einen weiteren Monat für den Einsatz entlohnen und für die Familie ein Auskommen schaffen
  • Ein erdbeben- und hurricansicheres Haus für eine Familie kostet rund 4.000 Euro
  • Ein großer Tanklastwagen zur Versorgung von 4.000 Familien mit Trinkwasser kostet in Haiti ca. 70.000 Euro


So können Sie helfen:

  • Spendenkonto 12 000, BLZ 660 205 00, Sozialbank Karlsruhe - Stichwort Haiti
  • Online spenden unter www.MyGoodShop.org
  • Telefonisch: 0800 600 33 03 (gebührenfrei aus dem dt. Festnetz)
  • Mit einer SMS helfen: Senden Sie das Stichwort Kinder in Haiti an die Kurzwahl 81190. Die SMS kostet 5 Euro + SMS-Gebühr, davon gehen 4,83 Euro an „Unsere kleinen Brüder und Schwestern E.V." für die Hilfe in Haiti
  • Werden Sie Projektpate für Haiti.
    Nähere Informationen unter Tel. 0721- 35440138