Eine WeltLaden

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in einem Restaurant. Plötzlich stürmt eine Gruppe Jugendlicher herein, stellt sich zu Ihnen an den Tisch und starrt Ihnen hungrig auf den Teller – was würden Sie denken? Mit diesen sogenannten Flash-Mobs erzielen die Schüler und Schülerinnen des Johann-Sebastian-Bach Gymnasiums in Mannheim große Aufmerksamkeit für ihren EineWeltLaden.

Das kleine Ladengeschäft existiert seit 1995 und ist auch für Passanten frei zugänglich. Wurde anfangs nur in Hofpausen verkauft, gibt es heute tägliche und verlässliche Öffnungszeiten von 10:00 bis 15.30 Uhr. Der EineWeltLaden wird vornehmlich von Schülern und Schülerinnen der Mittel- und Oberstufe betrieben. Sie kümmern sich um Buchhaltung, Warenauszeichnung, Schaufensterdekoration und die Bestellungen. Das Sortiment ist breit gefächert: Es reicht von einem großen Angebot an fair gehandelten Lebensmitteln bis hin zu Spielsachen, Dekoartikeln und Fairtrade-Schmuck, der bei den Teens besonders beliebt ist. Highlight ist die schuleigene und fair gehandelte Kleiderkollektion KEAFEA, die die Jugendlichen selbst entwerfen.

Doch das ist längst nicht alles: Um noch mehr Menschen über das Thema Fairtrade aufzuklären, organisieren die Schüler Spendenaktionen und Modeschauen, leisten Aufklärungsarbeit und spielen Straßentheater. Da alle Beteiligten ehrenamtlich arbeiten, wird der gesamte Erlös an ausgewählte Projekte wie „Operieren in Afrika“ gespendet.

Die Schüler erhalten den kinderwelten Award 2013 in der Kategorie Öffentlichkeitsarbeit