Vergissmeinnicht: Jung und Alt

„Vergissmeinnicht“ – so heißt ein noch sehr junges Projekt an der Stiftsschule Bielefeld. Unterrichtsbegleitend lernen die Grundschüler bei Besuchen im Altenheim mit dem Thema „alt werden“ umzugehen. Während im Unterricht das Leben im Alter theoretisch aufbereitet und beispielsweise anhand des Buches „Was ist nur mit Opa los?“ die Krankheit Demenz erklärt wird, erfahren sie bei Besuchen im Pflegeheim, was dies in der Realität tatsächlich bedeutet. Dabei beschäftigen sich die Kinder intensiv mit dem Thema älter werden und erhalten eine bewusstere Wahrnehmung für die Situation ihrer Großeltern.
Rollenspiele und zuvor geprobte Begegnungssituationen bereiten die Grundschüler auf die Besuche vor. Sie selbst wiederum erarbeiten in Vorbereitung auf die Besuche in Kleingruppen sinnvolle Möglichkeiten der Gestaltung des Besuchstages, wie zum Beispiel Märchen vorlesen, traditionelle Gedichte aufsagen, gemeinsames Singen, Spielen oder Basteln. Vor allem zurückhaltenden Kindern tun die Besuche gut, denn sie merken, dass sie den alten Menschen durch ihre Anwesenheit Freude bereiten. Dabei erleben sie sich selbst in einer neuen, verantwortungsvolleren Rolle. Die Präsenz der Lehrerin rückt in den Hintergrund – sie moderiert hauptsächlich Schnittstellen und unterstützt die Kinder in für sie emotionalen Situationen.

Schüler gewinnen den kinderwelten Award 2013 in der Kategorie Newcomer